Respekt.net , die Plattform für Zivilgesellschaft

Projekte und Spender zum Nutzen der Zivilgesellschaft zusammenzuführen ist das Ziel der Plattform Respekt.net.

Wer eine Projektidee vorstellen möchte, sich mit der Gründungserklärung von Respekt.net in Übereinstimmung findet und für die Realisierung bereits konkrete Vorstellungen zu Budget und Zeitraum hat, ist als Initiatorin auf der Plattform willkommen. Neben einer Präsentation des Vorhabens sind eine persönliche Identifizierung und bei Budgetvolumina über 3.000 euro auch ein Projektvertrag Voraussetzung für die Teilnahme.

Die Förderer statten Projekte im Gegenzug mit Know-How oder Geld aus. Ob als Gutschein oder direkt Zuwendung mittels Überweisung, in jedem Fall verspricht Respekt.net die bestimmungsgemäße Verwendung der Fördermittel zu gewährleisten.

Die Auswahl an Projekte ist breit: Vom einer Jugendinitiative mit dem Titel Österreich trainiert Zivilcourage, die vom Mauthausen-Komittee getragen wird, über Jeux Dramatiques für Volksschülerinnen bis zum Projekt des Ludwig-Boltzmanninstituts, dass zwei ehemaligen Guantánamo-Häftlingen aus Bosnien wieder wirtschaftlich auf die Beine helfen möchte, reicht die Palette.